Löwenzahn-Bärlauchblüten-Chutney

Zutaten:

70g Löwenzahnblüten, gezupft
70g Bärlauchblüten, gezupft
3 Stangen Rhabarber, geschält
1 Birne
3 Zwiebel
1 Frühlingszwiebel
70g  getrocknete Aprikosen
1 Chilischote
1 Zehe Knoblauch
1EL Ingwer gerieben  
1TL Kurkuma gerieben
1EL Currypulver
Apfelessig nach Geschmack
100 ml Apfelsaft
1TL Salz
Rohrzucker nach Geschmack
Frischer Kerbel

Zubereitung

  • Birne, Zwiebeln, Knoblauch, Aprikosen, Rhabarber, Chilischote in gleich große Würfel schneiden.
  • Die gezupfte Löwenzahn- und Bärlauchblüten mit allen anderen Zutaten mischen.
  • In einem Topf 10 Minuten köcheln und danach 24 Stunden zugedeckt ziehen lassen.
  • Am nächsten Tag eine gute Stunde köcheln lassen, bis das Chutney die Konsistenz einer Marmelade hat.
  • Das Chutney in sterilisierte Gläser mit Schraubverschluss abfüllen und die Gläser verschließen. Drei Wochen stehen lassen, damit sich das Aroma gut entfalten kann.  

_____
Chutney kommt aus Indien und ist eine süß-sauer sowie eine scharf-pikante Sauce, die gerne zu Reis, Käse, Fleisch und Fischgerichten gereicht wird. Dabei ist es wichtig, eine gute Balance zwischen Süß- Sauer- Schärfe, Gewürzen und Kräutern zu bekommen. Es macht sehr viel Spaß, die Lebensmittel zu kombinieren, da ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.                                                                                  

Ana Farago-Macht,  07.05.2020

Neues Frühlingsrezept

Mit Kochen und neuen Rezepten trotze ich der schwierigen Zeit!

Sogar die Starköchin Sarah Wiener berichtet, wie gesund die Vogelmiere ist. Diese Pflanze aus der Familie der Nelkengewächse schmeckt leicht nach Erbsen, enthält sehr viel Chlorophyll, Vitamin C und Phosphor. Dadurch gehört sie zu den blutreinigenden und mineralischen Wildpflanzen. – Hier ein Rezept, inspiriert von der Zeitschrift Essen und Trinken:

Wildkräuter-Tarte

Mürbeteig:
250g Mehl
100g Zucker
1Ei
170g weiche Butter
1 Prise Salz
40g gemahlene Mandeln

Zuerst das Ei mit dem Zucker und der Butter schaumig schlagen, dann das Mehl, Salz und Mandeln dazugeben und rasch zu einem Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie 30 Minuten kalt stellen. Anschließend den Teig ausrollen,  in eine eingefettete Form einarbeiten, mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten (Ober-/Unterhitze ca. 200 Grad, Umluft 180 Grad) 12 Minuten backen. Danach auskühlen lassen und für 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. So bekommt man den Boden besser aus der Form.

Belag:
20g Vogelmiere, Giersch und Sauerampfer
20g Basilikum
4 Eigelb
40g Speisestärke
50ml Milch
60g Zucker
1 Prise Tonkabohne, 1 Prise Kardamom, 1 Vanilleschote, 1 Prise Salz

Die Kräuter waschen und in Salzwasser 5 Sekunden blanchieren, abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken, gut ausdrücken und in 50ml Milch sehr fein pürieren.

Die restliche Milch mit der ausgekratzten Vanilleschote, Zucker, Tonkabohne, Kardamom und Salz aufkochen.

Die Eigelbe aufschlagen, die Stärke mit etwas kaltem Wasser glatt verrühren und zu der Eigelbmasse geben.

Die pürieren Kräuter und die Eigelbmasse in die kochende Milch rühren und die Vanilleschote entfernen. Die Creme aufkochen lassen, auf den Boden gießen und über Nacht kalt stellen.

Am nächsten Tag die Tarte mit Beeren und Veilchen dekorieren und mit Puderzucker bestäuben; sie kann auch mit anderen Kreationen (Schokolade, Nüssen oder Krokant) dekoriert werden.

Guten Appetit!

Löwenzahnblütenparfait

(Rezept für 6 Personen)

Zutaten:
100g Zucker
5 Eigelb
4 EL Löwenzahnhonig
Etwas Zitronensaft und abgeriebene Orangenschale
4 EL Orangenlikör
1 Vanilleschote
1 Vanillezucker
500 ml süße Sahne
Etwas geriebene Bitterschokolade
80 g gut gereinigte Löwenzahnblüten

Zubereitung:
Zuerst die Eigelb so lange rühren, bis sie eine weiß-gelbe Farbe annehmen. Dann mit dem Zucker, Vanillezucker und ausgekratzter Vanilleschote zu einer hellen Creme schlagen. Löwenzahnhonig, Zitronensaft, Orangenschale und
Orangenlikör verrühren. Die Sahne steif schlagen und die Löwenzahnblüten zusammen unter die Masse ziehen.

In eine Form füllen, mit Schokolade bestreuen.
Über Nacht ins Gefrierfach stellen und ca. 1 Stunde vor dem Essen in
den Kühlschrank stellen.


Knoblauchsrauke – ein Rezept

In meinem Garten ist sie die Frühlingsbotin schlechthin.
Ihr Geschmack ist dem des Knoblauchs sehr würdig.
Sie gehört mit dem Senfölglykosiden, den ätherischen Ölen und den
Mineralien unbedingt in die Wildpflanzen-Nahrung und zur
Stärkung der Abwehrkräfte dazu.
Sie wirkt wundheilend, desinfizieren und schleimlösend.

Schupfnudeln mit Knoblauchsrauken-Pesto

(für 4 Personen)
Für die Schupfnudeln:
500g mehlig kochende Kartoffeln
4 Eigelbe
1EL Speisestärke
100g Mehl
Salz ,Pfeffer, Muskatnuss

Die Kartoffeln in Salzwasser weich kochen, ausdampfen lassen, pellen und durch die Kartoffelpresse ausdrücken.
Mit Mehl, den Eigelb, Speisestärke, Pfeffer, Salz und Muskatnuss
zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zur Rolle formen und in 2cm
breite Stücke schneiden, in den Händen zu kleinen, spitz zulaufenden
Nudeln formen. In einen Topf mit siedendem Salzwasser legen.
Wenn die Nudeln aufsteigen mit einer Schaumkelle herausnehmen
und in einer Pfanne mit Butter goldgelb braten.

Für das Pesto:
2 gute Hände voll Knoblauchsraukenblätter
1EL geröstete Sonnenblumenkerne
2EL Zitronensaft und etwas Zitronenabrieb
100ml Sonnenblumenöl
100g geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Die gewaschenen und getrockneten Knoblauchsraukenblätter
mit allen anderen Zutaten in ein Gefäß geben, mit Zauberstab
zu einem feinen Pesto verarbeiten, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft
und der Zitronenschale abschmecken.

Zur Dekoration:
2EL Vollkornbrotbröseln mit Walnüssen in Butter goldbraun anbraten. Schupfnudeln mit etwas Knoblauchsrauken-Pesto, geriebenem
Parmesan, den Brotbröseln und Walnüssen hübsch anrichten
und, wer es mag, mit Gänseblümchen und Veilchen dekorieren.

Guten Appetit!

Feine Kartoffelsuppe mit Mohnbutter und frittierten Brennnesseln

Feine Kartoffelsuppe mit Mohnbutter und frittierten Brennnesseln
Mit Brennnesseln und Meerrettich gegen Frühjahrsmüdigkeit

Zutaten (für ca. 4 Portionen)
500g  mehlige Kartoffeln
80g Zwiebeln
1 große Möhre
2 Zehen Knoblauch
500 ml Weißwein
500ml Gemüsebrühe
200ml  Schlagsahne
2 EL Würz- Hefeflocken
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
2 EL Sahnemeerrettich
5 EL Butter
2 EL Mohn
10 junge Brennnessel Spitzen
Sonnenblumenöl

Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden. 2EL Butter in einem Topf erhitzen und das geschnittene Gemüse etwas dünsten.
Mit der Gemüsebrühe, 100ml Sahne und dem Weißwein ablöschen mit Salz, Pfeffer, Würz-Hefeflocken und Muskatnuss würzen, 20 Minuten leicht köcheln lassen.
Restliche Butter in einem Topf erhitzen,  Mohn darin unterrühren, 2 Minuten rösten. Suppe sehr fein pürieren und mit Sahnemeerrettich würzen. Restliche Sahne steif schlagen, Brennnesseln in Sonnenblumenöl frittierten. Suppe in Teller anrichten mit der Mohnbutter, Sahne und Brennnessel Chips schön servieren.

Die Suppe sollte nicht wie ein Eintopf daherkommen, sondern eher eine cremige leichte Konsistenz haben.

Gerade jetzt besonders wertvoll

Das Rezept zu dieser Suppe habe ich nicht nur, weil sie ein kleiner Seeletröster ist, ausgesucht. Sie enthält u. a. den Meerrettich als Würze, der neben vielen anderen Inhaltsstoffen auch eine antibiotische Wirkung aufweist. – Und: Die gute alte Brennessel wirkt blutreinigend, entgiftend, krampflösend und entschlackend. Genau das Richtige gegen Frühjahrsmüdigkeit!

Frühlingsgefühl

Jetzt ist es an der Zeit, unserer Gesundheit etwas Gutes zu tun.
Den Hormon- Stoffwechselhaushalt anzukurbeln, die Entgiftungsfunktion von Leber, Darm und Nieren zu aktivieren und zu entschlacken.
Unseren Mineral- und Vitaminhaushalt mit Hilfe von grünen Kräutern zu versorgen.

Ich habe hierzu ein Getränk kreiert, das ich Frühlingsgefühl nenne.

Dazu nehme ich:

1 Birne
1 halbe Stange Staudensellerie
1 Handvoll Sauerampfer
6 Blatt Löwenzahn
5 Blatt Schafgarbe
6 Blatt Giersch
3- 4 junge Brennnesselspitzen
1 Handvoll Vogelmiere
400 ml Wasser.

Zur Dekoration:

Löwenzahnblüte, Veilchen, Gänseblümchen und ein Zweig Zitronenmelisse.
Alle Kräuter mit der Birne, Staudensellerie und Wasser pürieren.
Bei nicht ausreichender Konsistenz etwas Wasser zuzufügen und das Getränk mit viel Freude genießen.

Zwetschgenröster

Zutaten

1 kg Zwetschgen, Kirschen und Quitten
100g Zucker (nach Geschmack)
Schale von einer Zitrone
Schale von eine Orange
1 Messerspitze gemahlene Muskatblüte
1 Messerspitze gemahlene Zimtblüte

Die gewaschenen , entsteinten und halbierten Zwetschgen, Kirschen und Quitten mit dem Zucker, der Muskatblüte und Zimtblüte köcheln lassen.

Nach ca. 10 Minuten die abgeriebenen Schalen von Zitrone und Orange dazugeben und einigen Minuten weiter köcheln lassen.

Mit gut gekühlter, geschlagener Sahne ist es zum Dahinschmelzen!