Knoblauchsrauke – ein Rezept

In meinem Garten ist sie die Frühlingsbotin schlechthin.
Ihr Geschmack ist dem des Knoblauchs sehr würdig.
Sie gehört mit dem Senfölglykosiden, den ätherischen Ölen und den
Mineralien unbedingt in die Wildpflanzen-Nahrung und zur
Stärkung der Abwehrkräfte dazu.
Sie wirkt wundheilend, desinfizieren und schleimlösend.

Schupfnudeln mit Knoblauchsrauken-Pesto

(für 4 Personen)
Für die Schupfnudeln:
500g mehlig kochende Kartoffeln
4 Eigelbe
1EL Speisestärke
100g Mehl
Salz ,Pfeffer, Muskatnuss

Die Kartoffeln in Salzwasser weich kochen, ausdampfen lassen, pellen und durch die Kartoffelpresse ausdrücken.
Mit Mehl, den Eigelb, Speisestärke, Pfeffer, Salz und Muskatnuss
zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zur Rolle formen und in 2cm
breite Stücke schneiden, in den Händen zu kleinen, spitz zulaufenden
Nudeln formen. In einen Topf mit siedendem Salzwasser legen.
Wenn die Nudeln aufsteigen mit einer Schaumkelle herausnehmen
und in einer Pfanne mit Butter goldgelb braten.

Für das Pesto:
2 gute Hände voll Knoblauchsraukenblätter
1EL geröstete Sonnenblumenkerne
2EL Zitronensaft und etwas Zitronenabrieb
100ml Sonnenblumenöl
100g geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Die gewaschenen und getrockneten Knoblauchsraukenblätter
mit allen anderen Zutaten in ein Gefäß geben, mit Zauberstab
zu einem feinen Pesto verarbeiten, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft
und der Zitronenschale abschmecken.

Zur Dekoration:
2EL Vollkornbrotbröseln mit Walnüssen in Butter goldbraun anbraten. Schupfnudeln mit etwas Knoblauchsrauken-Pesto, geriebenem
Parmesan, den Brotbröseln und Walnüssen hübsch anrichten
und, wer es mag, mit Gänseblümchen und Veilchen dekorieren.

Guten Appetit!

Feine Kartoffelsuppe mit Mohnbutter und frittierten Brennnesseln

Feine Kartoffelsuppe mit Mohnbutter und frittierten Brennnesseln
Mit Brennnesseln und Meerrettich gegen Frühjahrsmüdigkeit

Zutaten (für ca. 4 Portionen)
500g  mehlige Kartoffeln
80g Zwiebeln
1 große Möhre
2 Zehen Knoblauch
500 ml Weißwein
500ml Gemüsebrühe
200ml  Schlagsahne
2 EL Würz- Hefeflocken
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
2 EL Sahnemeerrettich
5 EL Butter
2 EL Mohn
10 junge Brennnessel Spitzen
Sonnenblumenöl

Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden. 2EL Butter in einem Topf erhitzen und das geschnittene Gemüse etwas dünsten.
Mit der Gemüsebrühe, 100ml Sahne und dem Weißwein ablöschen mit Salz, Pfeffer, Würz-Hefeflocken und Muskatnuss würzen, 20 Minuten leicht köcheln lassen.
Restliche Butter in einem Topf erhitzen,  Mohn darin unterrühren, 2 Minuten rösten. Suppe sehr fein pürieren und mit Sahnemeerrettich würzen. Restliche Sahne steif schlagen, Brennnesseln in Sonnenblumenöl frittierten. Suppe in Teller anrichten mit der Mohnbutter, Sahne und Brennnessel Chips schön servieren.

Die Suppe sollte nicht wie ein Eintopf daherkommen, sondern eher eine cremige leichte Konsistenz haben.

Gerade jetzt besonders wertvoll

Das Rezept zu dieser Suppe habe ich nicht nur, weil sie ein kleiner Seeletröster ist, ausgesucht. Sie enthält u. a. den Meerrettich als Würze, der neben vielen anderen Inhaltsstoffen auch eine antibiotische Wirkung aufweist. – Und: Die gute alte Brennessel wirkt blutreinigend, entgiftend, krampflösend und entschlackend. Genau das Richtige gegen Frühjahrsmüdigkeit!

Frühlingsgefühl

Jetzt ist es an der Zeit, unserer Gesundheit etwas Gutes zu tun.
Den Hormon- Stoffwechselhaushalt anzukurbeln, die Entgiftungsfunktion von Leber, Darm und Nieren zu aktivieren und zu entschlacken.
Unseren Mineral- und Vitaminhaushalt mit Hilfe von grünen Kräutern zu versorgen.

Ich habe hierzu ein Getränk kreiert, das ich Frühlingsgefühl nenne.

Dazu nehme ich:

1 Birne
1 halbe Stange Staudensellerie
1 Handvoll Sauerampfer
6 Blatt Löwenzahn
5 Blatt Schafgarbe
6 Blatt Giersch
3- 4 junge Brennnesselspitzen
1 Handvoll Vogelmiere
400 ml Wasser.

Zur Dekoration:

Löwenzahnblüte, Veilchen, Gänseblümchen und ein Zweig Zitronenmelisse.
Alle Kräuter mit der Birne, Staudensellerie und Wasser pürieren.
Bei nicht ausreichender Konsistenz etwas Wasser zuzufügen und das Getränk mit viel Freude genießen.

Zwetschgenröster

Zutaten

1 kg Zwetschgen, Kirschen und Quitten
100g Zucker (nach Geschmack)
Schale von einer Zitrone
Schale von eine Orange
1 Messerspitze gemahlene Muskatblüte
1 Messerspitze gemahlene Zimtblüte

Die gewaschenen , entsteinten und halbierten Zwetschgen, Kirschen und Quitten mit dem Zucker, der Muskatblüte und Zimtblüte köcheln lassen.

Nach ca. 10 Minuten die abgeriebenen Schalen von Zitrone und Orange dazugeben und einigen Minuten weiter köcheln lassen.

Mit gut gekühlter, geschlagener Sahne ist es zum Dahinschmelzen!

Apfel-Nuss-Brot

Zutaten für ein Brot

800g Apfel, fein gerieben
150g Zucker
200g Cranberry  eingelegt in Amaretto
200g Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln ganz
500g Dinkelmehl
1 Pck. Backpulver
2EL Kakaopulver
½  Pck. Lebkuchengewürz
etwas Zimtblüten, gemörsert
Fett für die Form

Die feingeriebenen Äpfel mit dem Zucker vermischen und  über Nacht stehen lassen. 

Dann alle übrigen Zutaten dazugeben, zuletzt Mehl und Backpulver unterheben , die Masse sollte gut feucht sein.

Eine Kastenform gut fetten und die Brotmasse hineinfüllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze etwa eine Stunde backen.

Mit in Butter und Zucker angerösteten Mandelblättchen und Nüssen dekorieren.

Cremige Apfel-Suppe

(Für 6 Portionen)
5 säurehaltige Äpfel
2 große Zwiebeln                              
1 rote Bete                                 
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer                                       
2EL Currypulver
1 Liter Apfelsaft
200 ml Weißwein
250 ml Kokosmilch
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
2 Karotten
1 Zucchini
Einige Blüten zum Bestreuen

Zubereitung:

Rote Bete vorkochen. Zurechtgeschnittene Äpfel, Zwiebeln, Bete, Knoblauch und  den Ingwer in einem Topf mit Olivenöl anschwitzen. Currypulver dazugeben und mit Apfelsaft, Weißwein und Kokosmilch ablöschen. Die Suppe pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Karotten und Zucchini in Würfel schneiden in die Suppe geben nochmals erhitzen, 5 Minuten köcheln lassen, zum Schluss abschmecken mit essbaren Blüten bestreuen.

Apfelzeit (2019)

Apfelzeit – in und um Trais-Horloff

Zur Begrüßung  gab es eine heiße Tasse Tee, am Kaminfeuer kreiert von Renate. So gestärkt machten wir uns auf zum Kalten Rain. Dort, am Johannisbrotbaum, berichteten wir von der Verarbeitung der Schoten zu Carobpulver. Anschließend ging es weiter zu den Apfelbäumen, wo wir fleißig sammelten und probierten. Dabei kamen wir auf diese alte Weisheit: Ein Apfel am Tag und der Doktor bleibt, wo er mag.

Bei gutem Wetter mit einer wunderschönen Aussicht bis zum Taunus sprachen wir über Streuobstwiesen, über alte und neue Apfelsorten sowie deren Inhaltsstoffe.

Schwer fiel uns der Abschied vom Kalten Rain. Dafür erwartete uns jedoch der angenehm mit Kaminfeuer beheizte Alte Bahnhof Trais-Horloff, warmer, leckerer Tee und eine schöne Erzählung aus der Mythologie des Zankapfels.

Schließlich machten wir uns daran, die Äpfel zu schneiden, zu karamellisieren und Blinis zu backen. Das mit viel Freude und  Liebe zubereitete Apfelmenü haben wir uns dann schmecken lassen.

Rezept: Cremige Apfelsuppe

5 säurehaltige Äpfel
2 große Zwiebeln                              
1 rote Bete                                 
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer

[Zum Rezept]