Zwetschgenröster

Zutaten

1 kg Zwetschgen, Kirschen und Quitten
100g Zucker (nach Geschmack)
Schale von einer Zitrone
Schale von eine Orange
1 Messerspitze gemahlene Muskatblüte
1 Messerspitze gemahlene Zimtblüte

Die gewaschenen , entsteinten und halbierten Zwetschgen, Kirschen und Quitten mit dem Zucker, der Muskatblüte und Zimtblüte köcheln lassen.

Nach ca. 10 Minuten die abgeriebenen Schalen von Zitrone und Orange dazugeben und einigen Minuten weiter köcheln lassen.

Mit gut gekühlter, geschlagener Sahne ist es zum Dahinschmelzen!

Apfel-Nuss-Brot

Zutaten für ein Brot

800g Apfel, fein gerieben
150g Zucker
200g Cranberry  eingelegt in Amaretto
200g Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln ganz
500g Dinkelmehl
1 Pck. Backpulver
2EL Kakaopulver
½  Pck. Lebkuchengewürz
etwas Zimtblüten, gemörsert
Fett für die Form

Die feingeriebenen Äpfel mit dem Zucker vermischen und  über Nacht stehen lassen. 

Dann alle übrigen Zutaten dazugeben, zuletzt Mehl und Backpulver unterheben , die Masse sollte gut feucht sein.

Eine Kastenform gut fetten und die Brotmasse hineinfüllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze etwa eine Stunde backen.

Mit in Butter und Zucker angerösteten Mandelblättchen und Nüssen dekorieren.

Klare Linsensuppe mit Linsen-Wan-Tan

– nach einem Rezept aus „essen&trinken“

Für die Brühe

10g getrocknete Steinpilze
50g braune Linsen
100g Zwiebeln
Knoblauch
evtl. Speck
200g Kartoffeln
80g Möhren
80g Petersilienwurzel
100g Knollensellerie

6 Stiele glatte Petersilie
1/4 l Gemüsefond
1 Lorbeerblatt
8 Stiele Thymian
Pfeffer

Steinpilze in 100 ml lauwarmem Wasser einweichen. Braune Linsen spülen, abtropfen und in reichlich kochendem Wasser ca. 20 Minuten garen.Salzen kurz vor Ende der Garzeit und dann in einem Sieb abtropfen lassen. 

Kartoffeln, Möhren, Petersilienwurzel und Knollensellerie putzen, schälen und in 1-2 cm große Würfel schneiden.

Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel, Knoblauch, (Speck) darin 2 Minuten andünsten, restliches Gemüse  zugeben.

Gemüsefond hinzugießen. Glatte Petersilie grob zerkleinert hinzufügen. Lorbeerblatt, Thymian, Pfeffer und abgegossene Pilze hinzugeben.

20 Minuten bei milder Hitze kochen lassen, dann abgießen. Nicht drücken, weil die Brühe sonst trüb wird.

Für die Linsen-Wan-Tan

8 Stiele glatte Petersilie
30g Gemüsemischung (von der Brühe)

Petersilie fein schneiden. Gemüsemischung, die gekochten Linsen und drei Viertel der Petersilie fein pürieren und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

½ Teelöffel dieser Füllung jeweils auf vorbereitete Wan-Tan Blätter legen, die Ränder mit Wasser befeuchten und zu Halbmonden verschließen. In der Brühe mit erhitzen (2 Minuten), in tiefen Tellern mit reichlich Wildkräutern (Knoblauchrauke, Pimpinelle, Giersch, Spitzwegerich etc.) und eventuell Gemüse von der Brühe servieren.

Alle Jahre wieder! – Kücheninspirationen

Unser Bericht…

Wenn der Sommer zu Ende ist, fangen in unseren Breiten alle Köchinnen und Köche an, anders zu würzen, anderes zuzubereiten, und wenn es dann in die Advents- und Weihnachtszeit geht, hat man so richtig Lust auf Zimt, Nelken, Muskat und vieles mehr.

Das wollten wir mit einer kleineren Gruppe zusammen zelebrieren und so luden wir erstmals ein zu „Alle Jahre wieder!“

Beim Kaffee mit Apfelbrot machten wir uns bekannt und besprachen die einzelnen Projekte.

In der Küche starteten zwei Frauen mit der Herstellung des Wildfruchtsenfs, gleichzeitig wurden die Holunderbeeren für die Holunder-Essig-Reduktion kräftig aufgekocht. Im Seminarraum nahm das Löwenzahwurzel-Konfekt bald Formen an. Nebenan wurden die vielen Gewürze (Muskatnuss, Zimtrinde, Zimtblüte, Nelkenblüte etc.) für die „Nervenplätzchen“ gemörsert und mit Butter unter das Mehl gemengt. Am großen Tisch standen bald viele Fläschchen, in die mit großer Sorgfalt Weißdornbeeren  und Vanilleschote für den Herzwein gefüllt wurden.


Es roch überwältigend und es entwickelte sich „entspannte Geschäftigkeit“.

Wer schon fertig war, schmökerte in den Kochbüchern, fachsimpelte mit den Anderen. Zum Abschluss sollte das gemeinsame Essen kommen. Also übernahmen einige die Herstellung von gefüllten Wan-Tan-Täschchen, die dann der vorbereiteten klaren Linsensuppe (Rezept folgt) zugegeben wurden.

Den Abschluss bildete  ein warmer Pflaumenröster (natürlich auch mit entsprechenden Gewürzen) und gut gekühlte Vanillesahne….andächtige Stille!

Die Rezepte zur bzw. aus der Veranstaltung:

Klare Linsensuppe mit Linsen-Wan-Tan

Apfel-Nuss-Brot

Zwetschgenröster

Nervenkekse

Löwenzahnkonfekt


Cremige Apfel-Suppe

(Für 6 Portionen)
5 säurehaltige Äpfel
2 große Zwiebeln                              
1 rote Bete                                 
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer                                       
2EL Currypulver
1 Liter Apfelsaft
200 ml Weißwein
250 ml Kokosmilch
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
2 Karotten
1 Zucchini
Einige Blüten zum Bestreuen

Zubereitung:

Rote Bete vorkochen. Zurechtgeschnittene Äpfel, Zwiebeln, Bete, Knoblauch und  den Ingwer in einem Topf mit Olivenöl anschwitzen. Currypulver dazugeben und mit Apfelsaft, Weißwein und Kokosmilch ablöschen. Die Suppe pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Karotten und Zucchini in Würfel schneiden in die Suppe geben nochmals erhitzen, 5 Minuten köcheln lassen, zum Schluss abschmecken mit essbaren Blüten bestreuen.

Apfelzeit (2019)

Apfelzeit – in und um Trais-Horloff

Zur Begrüßung  gab es eine heiße Tasse Tee, am Kaminfeuer kreiert von Renate. So gestärkt machten wir uns auf zum Kalten Rain. Dort, am Johannisbrotbaum, berichteten wir von der Verarbeitung der Schoten zu Carobpulver. Anschließend ging es weiter zu den Apfelbäumen, wo wir fleißig sammelten und probierten. Dabei kamen wir auf diese alte Weisheit: Ein Apfel am Tag und der Doktor bleibt, wo er mag.

Bei gutem Wetter mit einer wunderschönen Aussicht bis zum Taunus sprachen wir über Streuobstwiesen, über alte und neue Apfelsorten sowie deren Inhaltsstoffe.

Schwer fiel uns der Abschied vom Kalten Rain. Dafür erwartete uns jedoch der angenehm mit Kaminfeuer beheizte Alte Bahnhof Trais-Horloff, warmer, leckerer Tee und eine schöne Erzählung aus der Mythologie des Zankapfels.

Schließlich machten wir uns daran, die Äpfel zu schneiden, zu karamellisieren und Blinis zu backen. Das mit viel Freude und  Liebe zubereitete Apfelmenü haben wir uns dann schmecken lassen.

Rezept: Cremige Apfelsuppe

5 säurehaltige Äpfel
2 große Zwiebeln                              
1 rote Bete                                 
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer

[Zum Rezept]

Schätze des Sommers

Üblicherweise gehen wir bei unseren Veranstaltungen zusammen los in unsere Lieblingssammelgebiete, erklären, was wir finden, ernten, was wir benötigen, kochen zusammen und essen natürlich hinterher gemeinsam. Aber wir nehmen nichts mit, um es für später aufzubewahren.

Bei „Die Schätze des Sommers“ wollten wir zeigen, was man aus den gesammelten Kräutern und Früchten herstellen kann, um zu einem späteren Zeitpunkt etwas Gutes für die Küche oder Körperpflege zur Verfügung zu haben.


Also bauten wir für die Teilnehmerinnen Tische mit verschiedenen Arbeitsplätzen auf. Sie konnten Kräutersträußchen binden zum Mitkochen in Eintopf oder Sauce, im Mörser Kräutersalz herstellen, Essig mit Kräutern und Früchten aromatisieren, Fußpuder machen, Salbe kochen und Räucherbündel wickeln. Außerdem wurde gezeigt, wie man aus verschiedenen Früchten, Gemüsen und Gewürzen ein aromatisches Chutney zubereitet.


Und das gab es nicht nur zum Mitnehmen nach Hause, das wurde gleich zum Probieren zum Essen gereicht. Außerdem kamen warme Blätterteigecken, Couscoussalat mit Roten Beten und zum Nachtisch Pflaumen-Tiramisu auf den Tisch.