Spezialthema: Brennnessel

Bei unserer Kräuterwanderung am 24. September geht es um die Heilpflanze des Jahres 2022, die Brennnessel.

Zum Menü am 24. September sollen, unter anderem, Brennnessel-Eis und ein Konfekt mit Brennnessel-Samen zubereitet und serviert werden.

Die Giessener Allgemeine hat einen sehr informativen Bericht (von Ulla Sommerlad) zum Thema veröffentlicht.

[Hier geht’s zum Zeitungsartikel „Superfood am Wegesrand“]

Große Brennnessel –
Monographie von Renate Hecht

Monographie „Große Brennnessel“ herunterladen

Eingelegte Löwenzahnknospen

In Anlehnung an ein Rezept von Meret Bissegger („Meine wilde Pflanzenküche“, AT Verlag) bereite ich diese sauren Köstlichkeiten so zu:

  • Knospen pflücken, waschen, in reichlich Salz legen und 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Gut abspülen.

  • Eine Marinade aus Essig, Wein und Wasser zu etwa gleichen Teilen kochen. Ich verwende meist Apfelessig und keinen Wein. Dazu kommen Gewürze wie Salz, Zucker, helle Senfsaat, Lorbeerblatt, Nelken, Knoblauch und Chili nach Geschmack.

  • Das Glasgefäß und den vorgesehenen Deckel mit kochendem Wasser übergießen, leeren und sofort die Knospen einlegen und mit der heißen Marinade füllen.
    Deckel schließen und abkühlen lassen. Etikett nicht vergessen und dann kühl lagern.



  • Wenn man sauber gearbeitet hat, halten die eingelegten Knospen 1 Jahr.

  • Nach diesem Rezept können auch andere Knospen (Gänseblümchen, Margerite, Taglilie), Sprosse(Tanne, Fichte, Hopfen),junge Früchte (Kapuzinerkresse, Kreuzblütler) und auch Zwiebeln von Weinberg-Lauch, Etagenzwiebeln etc. eingelegt werden.

Couscous-Salat mit Rote-Bete-Saft

(Für 2 Personen )

130 g Couscous
240 ml Rote-Bete-Saft
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Koriander
1 TL geräuchertes Paprikapulver
2 TL gemahlener Kurkuma
Etwas geriebene Muskatnuss
1 gestrichener TL Zimt
Salz, Schwarzer Pfeffer
4 EL Olivenöl
1 gehackte Tomate
2 Frühlingszwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
½ Granatapfel
1 Limette gerieben und ausgepresst
200 g grüne Erbsen
2 EL Petersilie oder Giersch, Vogelmiere, Löwenzahn
2 EL gehackter Dill
2 EL gehackte Minze
50 g Mandelstifte oder Pistazien

Rote-Bete-Saft mit den Gewürzen in einem Topf zum Kochen bringen. Den Couscous in eine Schüssel füllen und mir Rote-Bete-Saft übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Die ausgepresste Limette und den Limetten-Abrieb mit dem Olivenöl und den Kräutern sowie den feingeschnittenen Zwiebelringen, Tomaten, Granatapfelkernen und gekochten grünen Erbsen zum Couscous hinzugeben. Couscous mit einer Gabel auflockern. Die Mandeln oder Pistazien in einer Pfanne rösten und über den Salat streuen. Bei Raumtemperatur servieren.
Guten Appetit!

Tomatenkaviar

180g Getrocknete Tomaten in Öl
150g Schafskäse
1 Zehe Knoblauch
3-4EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
Einige Blätter Basilikum

Tomaten abtropfen und mit dem Schafskäse und Olivenöl pürieren. Die gepresste Knoblauchzehe sowie das Tomatenmark unterheben und mit Basilikumblättern anrichten. Auf ein Baguette streichen und mit Basilikumblättern garnieren.

Rezept von Heidi Stumpf
für 15 Personen

Endlich Sommer!

Nach unserer Auszeit im Juni war der Juli bisher voller schöner „Geschäftstermine“: wir hatten die Belegschaft einer Kindertagesstätte bei uns, außerdem unseren eigenen Termin „Hopfenspargel-sommerlicher Genuss“ und zuletzt einen Betriebsausflug von Betreutes Wohnen-Verein für seelische Gesundheit e.V. aus Gießen.

Allen gemein war, dass es um die Pflanzen des Sommers ging, wie wir sie sammeln und was wir damit alles machen können.

Natürlich wollten Ana und ich auch zeigen, wo Kräuter und Blüten, Beeren und Samen in der Küche eine Rolle spielen. Außerdem spielte das Herstellen einer Antiageing-Creme aus Hopfenblüten noch eine Rolle, wie die Bilder in der Galerie zeigen.