Eingelegte Löwenzahnknospen

In Anlehnung an ein Rezept von Meret Bissegger („Meine wilde Pflanzenküche“, AT Verlag) bereite ich diese sauren Köstlichkeiten so zu:

  • Knospen pflücken, waschen, in reichlich Salz legen und 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Gut abspülen.

  • Eine Marinade aus Essig, Wein und Wasser zu etwa gleichen Teilen kochen. Ich verwende meist Apfelessig und keinen Wein. Dazu kommen Gewürze wie Salz, Zucker, helle Senfsaat, Lorbeerblatt, Nelken, Knoblauch und Chili nach Geschmack.

  • Das Glasgefäß und den vorgesehenen Deckel mit kochendem Wasser übergießen, leeren und sofort die Knospen einlegen und mit der heißen Marinade füllen.
    Deckel schließen und abkühlen lassen. Etikett nicht vergessen und dann kühl lagern.



  • Wenn man sauber gearbeitet hat, halten die eingelegten Knospen 1 Jahr.

  • Nach diesem Rezept können auch andere Knospen (Gänseblümchen, Margerite, Taglilie), Sprosse(Tanne, Fichte, Hopfen),junge Früchte (Kapuzinerkresse, Kreuzblütler) und auch Zwiebeln von Weinberg-Lauch, Etagenzwiebeln etc. eingelegt werden.

Couscous-Salat mit Rote-Bete-Saft

(Für 2 Personen )

130 g Couscous
240 ml Rote-Bete-Saft
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Koriander
1 TL geräuchertes Paprikapulver
2 TL gemahlener Kurkuma
Etwas geriebene Muskatnuss
1 gestrichener TL Zimt
Salz, Schwarzer Pfeffer
4 EL Olivenöl
1 gehackte Tomate
2 Frühlingszwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
½ Granatapfel
1 Limette gerieben und ausgepresst
200 g grüne Erbsen
2 EL Petersilie oder Giersch, Vogelmiere, Löwenzahn
2 EL gehackter Dill
2 EL gehackte Minze
50 g Mandelstifte oder Pistazien

Rote-Bete-Saft mit den Gewürzen in einem Topf zum Kochen bringen. Den Couscous in eine Schüssel füllen und mir Rote-Bete-Saft übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Die ausgepresste Limette und den Limetten-Abrieb mit dem Olivenöl und den Kräutern sowie den feingeschnittenen Zwiebelringen, Tomaten, Granatapfelkernen und gekochten grünen Erbsen zum Couscous hinzugeben. Couscous mit einer Gabel auflockern. Die Mandeln oder Pistazien in einer Pfanne rösten und über den Salat streuen. Bei Raumtemperatur servieren.
Guten Appetit!

Tomatenkaviar

180g Getrocknete Tomaten in Öl
150g Schafskäse
1 Zehe Knoblauch
3-4EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
Einige Blätter Basilikum

Tomaten abtropfen und mit dem Schafskäse und Olivenöl pürieren. Die gepresste Knoblauchzehe sowie das Tomatenmark unterheben und mit Basilikumblättern anrichten. Auf ein Baguette streichen und mit Basilikumblättern garnieren.

Rezept von Heidi Stumpf
für 15 Personen

Löwenzahn (Dr. selbst Heiler)

(Ana  Farago-Macht, Hungen, 24.05.22) Der Nachmittag begann diesmal mit einem Löwenzahntee, der wohlwollend getrunken und von allen für sehr gut befunden wurde.

Renate hatte einen „königlichen“ Löwenzahn ausgegraben und in einem hübschen Apothekenglas dekoriert. So konnten ihn die Teilnehmerinnen während der Teezeremonie bewundern und in einem kleinen Vortrag viele seiner Aspekte, seine Wirkungsweise und zahlreiche Rezepte kennenlernen.

Löwenzahnkarten sorgten für Aufheiterung, allerlei Erkenntnisse und freudige Ausrufe. Bei einem kurzen Spaziergang durch die Wiesen fanden wir allerdings so gut wie keinen Löwenzahn, stattdessen Wiesenbocksbart und Labkräuter.

Zurück am alten Bahnhof wurde dann aus Löwenzahnwurzeln ein Salz hergestellt, eine Pesto und eine Löwenzahnlimonade.

Zum Abschluss gab es natürliche Köstlichkeiten: Löwenzahn-Spargel-Lasagne und als Krönung ein Rhabarber-Ingwer-Dessert.

Wir danken allen Teilnehmerinnen für einen schönen Nachmittag!

Ana und Renate

Wichtiger Hinweis
Allen, die mehr über Löwenzahn erfahren wollen, bieten wir hier eine Monografie zum Download an. [PDF-Datei „Löwenzahn“ herunterladen]

Frühlingserwachen der besonderen Art

Am Samstag, den 2. April waren wir bei Blumen+Garten Volz in Lich eingeladen, um einen Kräuterspaziergang mit Kund:innen zu unternehmen. Bei unserer Vorbegehung herrschte noch schönster Sonnenschein, aber der April brachte Schnee und Kälte mit sich.
Nichts, was uns abhalten würde und 12 Tapfere auch nicht. Erst gab es mal einen kleine Verkostung: Ana hatte aus Blätterteig, Bärlauch und etwas Käse kleine Köstlichkeiten vorbereitet, die direkt aus der Hand verkostet wurden.

Wir machten uns auf den Weg und befreiten die Wildkräuter, die wir vorstellen wollten, vom Schnee. Darunter waren Spitzwegerich, Mittlerer Wegerich, Wiesenlabkraut, Gänseblümchen, Giersch und Brennnessel.

Dass gewissermaßen auch Sträucher zu den Wildkräutern gehören, zumindest hinsichtlich ihrer Verwendung für Genuss und Wohlbefinden, zeigten wir an Schlehen und Weißdorn. Die Knospen und zarten jungen Blätter schmecken köstlich, was auch alle, die daran knabberten, bestätigt haben.

An einer besonderen Stelle fanden wir auch die Schlüsselblume im Schnee wieder; natürlich eher etwas für den eigenen Garten, da sie geschützt ist. Auch eine wilde Fetthenne und – gegen Ende der Runde – noch das wunderschöne Lungenkraut konnten wir unseren aufmerksamen Begleiter:innen vorstellen.

Wir danken für die Einladung!
– Alle Fotos von Ulrike Ziehl, auch dafür vielen Dank!

Renate + Ana