Kraut&Kochen beim
„Gesundheitstag“ in Hungen

Am 14.08.21 waren wir bei Cordula Schäfer (Sport Schäfer) in Hungen eingeladen. Sie gestaltete einen ganzen Gesundheitstag. Logischerweise ging es da um Bewegung, aber auch um Ernährung. Da kamen Ana und ich ins Spiel.

An diesem heißen Sommertag trafen wir am schattigen Waldrand mit der Gruppe zusammen. Wir konnten den Wert von Wildkräutern in der Ernährung umreißen und dann auch einige vorstellen, allen voran Löwenzahn, Spitzwegerich und Brennnessel. Auf dem gemeinsamen Rückweg nach Hungen machten wir Halt beim Holunderbusch und den Hagebutten, die wir stellvertretend für die vielen köstlichen Wildfrüchte vorstellen konnten. Ganz zuletzt stand noch der Giersch am Wegrand, den wir als gesundes Wildkraut mit hervorragendem Geschmack allen nur wärmstens empfehlen können.


Im Garten von Familie Schäfer war schon alles vorbereitet für die Rückkehrenden, reichlich Getränke und unser mitgebrachter Imbiss: von Ana gebackenes Brot mit Pesto und Kräuterbutter und Pizza, meine Focaccia mit Spitzwegerich, bzw. Anis-Fenchel-Mischung. Auch die Kräuterdeko aus Kapuzinerkresse fand reißenden Absatz.
Eine gelungene Veranstaltung – und wir sagen „Danke“, dass wir dabei sein konnten!
Renate und Ana

Holunderjuni – Impressionen

Der Holunder war das Thema am 26. Juni bei unserer ersten Veranstaltung in diesem Jahr.

16 Interessentinnen waren gekommen und gruppierten sich um den Blütenkranz, den Ana auf dem Boden arrangiert hatte. Die Blütenlimonade erfrischte uns alle an diesem heißen Tag . Ana richtete, während alle das kühle Getränk genossen, schon die Holunder-Blinis mit der Rhabarber-Creme an. Ich erzählte während dessen von der Bedeutung des Holunder-Strauchs für unsere Vorfahren, nicht nur als Lieferant für Nahrung und Heilmittel, sondern als Wohnstatt für die Seelen der Ahnen, der Elementar- und Hofgeister, sowie die Bedeutung von „Frau Holle“ als wichtige Gottheit im keltisch-germanischen Raum (Literaturhinweis: Wolf-Dieter Storl, Pflanzen der Kelten, AT Verlag).

Ana wies dann auf die Inhaltsstoffe der Blüten und der Beeren hin und darauf, was wir damit in der Küche und zur Unterstützung unseres Wohlbefindens tun können. Der Holunderblüten-Essig wurde angesetzt und abschließend brachen wir auf, gingen an der Horloff entlang und staunten über die Pflanzenvielfalt an einem Blühacker mit Kamillenarten, Klette, Fenchel, Wilde Möhre, Malve usw.

Es war uns eine große Freude!
Ana und Renate