Saisonende bei Kraut&Kochen


Am 29.10. war Saisonende bei uns. Das Thema dabei war „Zurück zu den Wurzeln!“ Eine Gruppe gut gelaunter Frauen, bei uns eher die Ausnahme als die Regel, sonst sind wir etwas „diverser“ ;-), hat sich bei schönem Herbstwetter angeschaut und, was wir vorbereitet hatten.

Aus Anas Garten hatten wir verschiedene Pflanzen mit Wurzelstock in alten Laborgefäßen platziert: Löwenzahn, Meerrettich, Nachtkerze, Malve, Karde, Knoblauchsrauke und Nelkenwurz. So konnte man gut einen Blick auf den jeweiligen unterirdischen Bereich werfen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung ging es dann los auf den „Kalten Rain“, wo wir dank der milden und feuchten Witterung noch viel Grünes aus Wiese und Hecke zeigen konnten.

Zurück im NABU-Zentrum gab es dann auch im Essen Wurzeln in jedem Gang: Eine cremige Suppe mit Pastinaken und Sellerie, Ofengemüse und zum Dessert einen Kuchen mit viel Schokolade und Roter Bete. Der praktische Teil stellte ein Wurzelsalz vor mit Roter Bete, Möhren,Löwenzahnwurzeln, Pastinaken, Selleriewurzel und-grün, Ingwer und Zitronenschale sowie ein Konfekt für die „Süßen“.

Nach den neuen Terminen für das nächste Jahr wurde bereits gefragt, doch da müssen Ana und ich erst noch ein bißchen „Winterschlaf“ halten, bevor wir uns dann mit neuen Plänen für 2023 zurückmelden.

Wir bedanken uns bei allen, die uns besucht haben, für die Begeisterung und die Flexibilität, mit der Ihr an unseren Angeboten teilgenommen habt und für Euer Feedback. Nur so können wir uns weiter entwickeln!

Lasst uns also den Herbst und den Winter genießen, die Jahreswende feiern und gelassen ins neue Jahr gehen!

Von Herzen alles Gute
wünschen Ana und Renate


Spezialthema: Brennnessel

Bei unserer Kräuterwanderung am 24. September geht es um die Heilpflanze des Jahres 2022, die Brennnessel.

Zum Menü am 24. September sollen, unter anderem, Brennnessel-Eis und ein Konfekt mit Brennnessel-Samen zubereitet und serviert werden.

Die Giessener Allgemeine hat einen sehr informativen Bericht (von Ulla Sommerlad) zum Thema veröffentlicht.

[Hier geht’s zum Zeitungsartikel „Superfood am Wegesrand“]

Große Brennnessel –
Monographie von Renate Hecht

Monographie „Große Brennnessel“ herunterladen

Endlich Sommer!

Nach unserer Auszeit im Juni war der Juli bisher voller schöner „Geschäftstermine“: wir hatten die Belegschaft einer Kindertagesstätte bei uns, außerdem unseren eigenen Termin „Hopfenspargel-sommerlicher Genuss“ und zuletzt einen Betriebsausflug von Betreutes Wohnen-Verein für seelische Gesundheit e.V. aus Gießen.

Allen gemein war, dass es um die Pflanzen des Sommers ging, wie wir sie sammeln und was wir damit alles machen können.

Natürlich wollten Ana und ich auch zeigen, wo Kräuter und Blüten, Beeren und Samen in der Küche eine Rolle spielen. Außerdem spielte das Herstellen einer Antiageing-Creme aus Hopfenblüten noch eine Rolle, wie die Bilder in der Galerie zeigen.

Grüne Sauce

Dieses Jahr war das Interesse an unserer wilden „Grie Soß“ (Grüne Sauce – für alle Nicht-Hessen) so groß, dass wir schon 3 Gruppen hatten. Das Wetter war jeweils sehr unterschiedlich, typisch Frühjahr eben.

Grüne Sauce – Kräuter sammeln, zubereiten und genießen (Mai 2022)

Alle, die dabei waren, haben es sehr genossen: das Draußensein, das Pflücken der Kräuter, die Zubereitung und natürlich das gemeinsame Essen: Grüne Sauce, Pellkartoffel und ein hartes Ei, um das es übrigens keinerlei Diskussionen gab.

In unsere Sauce kommen Sauerampfer, wilder Schnittlauch, kleiner Wiesenknopf, Spitzwegerich, Giersch, Gänseblümchen und Löwenzahn. Garniert wird mit Gundelrebe, ausgezupften Blüten vom Löwenzahn und Gänseblümchen.

Und da wir ohne Nachtisch nicht zufrieden sind, gab es hinterher noch ein Stück Kuchen mit in Holunderbeersaft marinierten Äpfeln…


Herbstgenuss

Liebe Kräuterleute,

letzten Sonntag hatten Ana und ich einen wunderbaren Nachmittag beim „Herbstgenuss“: Das Wetter war mild, wir standen bei Holunder-Apfel Punsch und Dinkelkeksen vor dem Haus im Kreis, um uns bekannt zu machen bzw. lange nicht gesehene Bekannte zu begrüßen. Wir gaben einen kurzen Ausblick auf das Programm. Auf unserer Runde rund um den Wingertsberg standen all die schönen herbstlichen Heckenpflanzen am Weg, die wir vorstellen wollten: Weißdorn, Hagebutte, Schlehe und Haselnuss, aber auch die im Herbst frisch ausgetriebenen Kräuter wie Brennnessel, Spitz- und Breitwegerich, Schafgarbe, Beifuß… um nur einige zu nennen.

Zurück im „Alten Bahnhof“ ging es ans Herstellen von würzigen Salzen und Mischen wirksamer Herbsttees. Ein unglaublicher Duft breitete sich während der emsigen Betriebsamkeit im Seminarraum aus….Als alles verpackt und beschriftet war, gab es für alle deftigen Borschtsch mit Brot und Kürbis-Aufstrich und zum Naschen hinterher wurde Löwenzahnwurzel-Konfekt herumgereicht.


Das war ein gelungener Abschluss eines erneut herausfordernden Jahres! Wir sind sehr dankbar für die Begegnungen, die wir hatten, für die Gespräche und das aufrichtige Interesse an unseren Herzensthemen, dem Vermitteln der Botschaft, dass wilde Kräuter, Früchte, Samen und Blätter ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung sein können. Diese sind eine Bereicherung, was ihre gesunden Inhaltsstoffe angeht. Sie erweitern aber auch die Möglichkeiten bei der Zubereitung, bringen neue, interessantere Geschmacksvarianten in die Küche.

[Zu den Rezepten: Borschtsch und Kürbiscreme]

Bei unserer kleinen Blitz-Umfrage am Ende der Veranstaltung wurde dies besonders positiv vermerkt, dass man ins Tun kommt durch die Herstellung eigener Produkte und dass man die Anwendung bzw. das Ergebnis beim gemeinsamen Essen praktisch erfahren kann. – Und das ist es eben auch, was Kraut&Kochen ausmachen soll.

Wir bedanken uns für euer Vertrauen und sehen uns spätestens im Frühjahr 2022 zum Klassiker „Grüne Neune“ aus Wildkräutern wieder!

Renate und Ana